Pueblos Blancos

Cádiz konnte sich der Herrschaft des Römischen Reiches nicht entziehen, nachdem die Römer im 1. Jahrhundert n. Chr. in die Provinz kamen. Heute sind noch zahlreiche archäologische Überreste erhalten, die von der langen Aufenthaltsdauer der Römer und der Gründung verschiedener Siedlungen durch diese in dem Gebiet zeugen.

Die Römische Route durch die Weißen Dörfer von Cádiz ist eine Reise zu den sich über das ganze Gebiet der Sierra de Cädiz befindlichen Stätten dieser Epoche. Insgesamt sieben Stopps in acht Gemeinden bilden eine interessante Route, die dem Besucher einen Einblick in die Lebensweise in den Kolonien gibt, die sich schließlich zu den Dörfern entwickelt haben, wie wir sie heute kennen.

124 km
2h y 17 min

Römische Route durch die Pueblos Blancos (Weiße Dörfer) von Cádiz: Arcos de la Frontera

Unser erster Halt auf der Römischen Route durch die Weißen Dörfer von Cádiz ist Arcos de la Frontera, eine Stadt, die vom Fluss Guadalete umgeben ist und am Fuße der Sierra de Cádiz liegt. Im Südwesten der Gemeinde treffen wir auf die Fundstätte „Sierra de Aznar“, in „Cerro del Moro“. Eine Sammlung archäologischer Überreste aus der Zeit zwischen dem 2. Jahrhundert v. Chr. und dem 4. Jahrhundert n. Chr. Hervorzuheben sind die Überreste der hydraulischen Systeme, mit denen das Wasser gesammelt, gereinigt und transportiert wurde, da sie überraschend gut erhalten sind.

Espera und Bornos

Das zweite Anlaufziel liegt zwischen den Ortschaften Espera und Bornos. In 18,8 bzw. 13,3 km Entfernung befinden sich die archäologischen Ausgrabungsstätten von „Carissa Aurelia“, einer Siedlung, die derart an Bedeutung gewann, dass sie innerhalb des römischen Verwaltungsbereichs zu einer Gemeinde wurde. Die Überreste wurden zwischen 1985 und 1988 entdeckt und später zum Gut von kulturellem Interesse erklärt. Auf dem großen Areal von „Carissa Aurelia“ lassen sich verschiedene Bereiche unterscheiden, zum einen die Stadt selbst, die Nekropolen im Norden und Süden, der Innenweg der Nekropole oder die siliformen Strukturen einer im freien liegenden Siedlung.

Römische Route durch die Pueblos Blancos (Weiße Dörfer) von Cádiz: Puerto Serrano

Unser nächster Halt auf der Route führt uns nach Puerto Serrano, einer Stadt, die zwischen den „Sierras Subbeticas“ (Subbetisches Gebirge) und dem Fluss Guadalete liegt. In der Nähe dieser Stadt befinden sich zwei sehr interessante Sehenswürdigkeiten. Zum einen gibt es am Rande der Wallfahrtskirche „Ermita del Almendral“ eine Gruppe von grubenförmigen Gräbern. Und zum anderen gibt es in dem als „El Chaparral“ bekannten Gebiet auch Überreste einer alten römischen Villa.

Zahara

Viertens: Wir fahren weiter nach Zahara, eine Gemeinde, die weniger als 30 Kilometer von Puerto Serrano entfernt liegt. In dem als „Poblado Nazarí“ (nasridisches Dorf) bekannten Viertel befindet sich das „Museo de Interpretación de la Villa Medieval“ (Museum zur Interpretation der mittelalterlichen Stadt). In seinen Ausstellungen erleben wir eine Reise durch die Geschichte der Region. In dieser Einrichtung sind Überreste von Wasserbauten, wie zum Beispiel eine Zisterne an der Ostwand des Gebäudes zu sehen.

Römische Route durch die Pueblos Blancos (Weiße Dörfer) von Cádiz: Prado del Rey

Unser nächster Halt ist Prado del Rey, ein Ort, der nur eine halbe Stunde von Puerto Serrano entfernt liegt und von dem Hügel „Verdugo y Las Lomas“ umgeben ist. Sechs Kilometer vom historischen Zentrum entfernt befinden sich die Salzminen und die archäologische Fundstätte von Iptuci, die Überreste einer Siedlung turdetanischen Ursprungs aus dem 2. Jahrhundert vor Christus. Unter der Herrschaft des Römischen Reiches erlebte die Stadt ihre größte Blütezeit.

Ubrique

Unser vorletztes Ziel auf der Römischen Route durch die Weißen Dörfer von Cádiz ist Ubrique, ein Ort, der weniger als 20 km von Prado del Rey entfernt ist. In dieser Stadt können wir die archäologische Ausgrabungsstätte der römischen Stadt Ocuri besichtigen, von der man aufgrund ihrer erhöhten Lage und der monumentalen Überreste annimmt, dass sie seinerzeit von großer Bedeutung gewesen sein muss.

 

Zwischen Ubrique und Benaocaz gibt es einen Weg, der von einer römischen Straße gebildet wird. Die gepflasterte Straße verband verschiedene Städte und Dörfer und war Teil des Straßennetzes, das die Dörfer der Sierra (Gebirgszug) miteinander verband.

Römische Route durch die Pueblos Blancos (Weiße Dörfer) von Cádiz: Benaocaz

Wir beenden die Römische Route durch die Weißen Dörfer von Cádiz in Benaocaz. Neben der römischen Straße, die diese Gemeinde mit Ubrique verbindet, finden sich im Barrio Nazarí (Nasridenviertel) Überreste aus der spätrömischen Zeit. In diesem Gebiet, dem ältesten der Gemeinde, gibt es Anzeichen, die beweisen, dass Benaocaz zu jener Zeit ein Durchgangsort nach Villaluenga war.

Descubre más

Jetzt Entdecken

KUNSTHANDWERKS-ROUTE

Die Weißen Dörfer haben eine enge Beziehung zu dem sie umgebenden Naturraum und den aus diesem gewonnenen Produkten. Nur die Gastronomie der Sierra de Cádiz

Weiterlesen
Jetzt Entdecken

ORNITHOLOGISCHE ROUTE

Viele Vogelarten haben die Region rund um „Sierra de Cádiz“ als ständigen oder vorübergehenden Lebensraum gewählt. Die klimatischen und orografischen Bedingungen sowie die Fauna und

Weiterlesen
Jetzt Entdecken

GOTISCH ARCHITEKTONISCHE MONUMENTAL-ROUTE

Die Gotik war ein Kunststil, der zwischen dem 12. und 16. Jahrhundert in Westeuropa entwickelt wurde und sich dort etabliert hat. Der Einfluss der gotischen

Weiterlesen